Drucken

Workshops

Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Workshops


Veröffentlicht am von

Samsung MagicInfo Express Content Creator – Ein Workshop zum erstellen von Inhalten für Digital Signage

 

 

 

Digital Signage sind ein noch relativ junger Trend. Früher waren es Schilder und Reklame, Papierwerbung in Form von Flyer und vielem mehr. Später folgten ein Durchbruch in der neuen Möglichkeit des Digitaldrucks und somit dem Einbinden von Bildern. Die heutigen „Schilder“ sind Displays die ihre Inhalte beliebig ändern. Das beginnt bei einfach statischen Bildern und geht bis zu Werbetrailern. Noch unberücksichtigt sind hierbei interaktive Möglichkeiten wie die des personalisierten Dialogs mit dem Kunden.

2-big

3-big

Die Inhalte solcher Displays müssen mit Bild und Textmaterial versorgt werden. Wo man bislang herkömmliche Schilder nutzte auf denen der Text „Preisnachlass Bis zu 30%“ stand, da verbindet man heute Bilder die eine emotionale Verbindung herstellen und fügt Text hinzu, der ebenfalls statisch oder dynamisch wechseln kann.  

Auf dem Markt für Content Management Software für Smart Signage Produkte gibt es über 200 Hersteller. Darunter Herstellerabhängige sowie herstellerunabhängige Software.

Mittels einer Content Software werden die eigentlichen Inhalte für geeignete Displays erstellt. Sie betreiben ein Ladengeschäft und möchten neue Ware oder Produkte vielleicht auch im Schaufenster präsentieren, zusätzlich um definierte Uhrzeiten, wie Morgens um 8:00 oder 10:00 Uhr Produkte platzieren, und gegen 12:00 Mittag und gegen Nachmittag 16:00 Uhr andere Produkte, dann sind diese Optionen Teil der Erstellung dieser Software.

Im vorliegenden Workshop stelle ich Ihnen die von Samsung entwickelte Software für Medieninhalte auf Digital Signage Geräten, wie wir sie Ihnen anbieten vor.

Die Software von Samsung für Digital Signage wurde so entwickelt, das für das Erstellen der Inhalte weder eine Werbeagentur noch Dritte Unternehmen konsultiert werden müssen. Der Nutzer von Digital Signage soll selbst die Möglichkeit haben entsprechende Inhalte flexibel und unabhängig erstellen zu können.

 

 

 

MagicInfo Express - Ersteller des Inhalts

2015-01-30_1_Content

Bild 1 Inhalt erstellen

 

 

2015-01-30_2_Vorlage_waehlen

Bild 2 Erstellen einer Vorlage

Aus dem Menüangebot auf der linken Seite wird die entsprechende Vorlage (Templates) aus einer bestehenden Datenbank ausgewählt.

Sie haben darüber hinaus aber auch die Möglichkeit durch Klick auf „Eigene Vorlagen öffnen“ bereits erstellte Vorlagen heranzuziehen. Im Fensterfeld wählen Sie entsprechend das Format, hier voreingestellt Querformat.

 

 

 

2015-01-30_3_Vorlage_anpassen

Bild 3 Bild auswählen

Sie entnehmen der Datenbank bereits vorhandene Bilder, oder laden entsprechend eigene Bilder von Ihrem PC hoch.

 

 

 

2015-01-30_4_Vorlage_anpassen

Bild 4 Bilder laden und Anzeigedauer konfigurieren

In der Liste sehen Sie verschiedene Bilder die hier Testweise vom eigenen PC geladen wurden. Direkt darunter lässt sich die Anzeigedauer einstellen. Die Bilder neben dem Angebotstext wechseln hier alle 5 Sekunden.

 

 

 

 

2015-01-30_5_Vorlage_anpassen

Bild 5 Text einstellen

Bei Klick auf das jeweilige Textfeld können verschiedene Anpassungen in Größe, Farben weitere Stiloption eingestellt werden.

 

 

 

2015-01-30_6_Vorlage_speichern

Bild 6 Das Tamplate wird gespeichert.

Wenn Sie weitere Templates abgelegt haben, werden diese später je nach programmiertem Zeitplan entsprechend ablaufen.

 

 

 

2015-01-30_8_Zeitplan

Bild 7 Wechsel zum Zeitplan

 

 

 

 

2015-01-30_9_Inhalt_planen

Bild 8 Zeitplan

Im Zeitplan können Sie das Anzeigen der eingestellten Inhalte planen.

Fügen Sie weitere Inhalte dazu und stellen Sie die entsprechend gewünschte Anfangs- und Endzeit ein. So könnte eine Kollektion für das Frühjahr bereits ab 10:00 Uhr Wochentags ablaufen, gegen 16:00 Uhr am Nachmittag wechselt die Anzeige dann auf einzelne spezielle Angebote. Wenn Sie wissen dass von 18:00 – 20:00 Uhr ein vorwiegend anderes Publikum frequentiert, so kann genau diese Zielgruppe direkt angesprochen werden, so bsw. mit Sonderangeboten uvm.

 

 

 

2015-01-30_10_senden

Bild 9 Senden

Sind die Inhalte und der Zeitplan fertig gestellt, klicken Sie einfach auf weiter und kommen so in das Feld „Senden“. Die Inhalte mit Planungen können sowohl direkt an das Gerät gesendet werden, oder aber an ein USB-Gerät das dann mit dem Programminhalt gefüllt ist und an das Digital Signage Display angeschlossen wird.

 

 

 

 

Über weitere optionale Software und kompatible Geräte von Samsung können Sie Inhalte für die Displays auch über mobile Geräte aktualisieren. Entweder Sie planen Inhalte auch hier, oder aber Sie erkennen kurzfristig den Bedarf und senden spezielle Angebote.

2015-01-30_LH10DBDPLBC-EN-31-0

 

 

Axel Knaus

App

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

VPN-Zugang unter Verwendung des L2TP-Protokolls in Windows Server 2008 R2 konfigurieren

Die virtual private Network (VPN) Technologie ermöglicht das effiziente und sichere Arbeiten ausserhalb des Büros mit Zugriff auf das Heimnetzwerk oder das Firmennetzwerk. Ob von Tablett-PC, Laptop oder Desktop. Für mobiles Arbeiten von Unterwegs aus stellt dies die sicherste Methode dar.

In diesem Workshop möchte ich darstellen wie in einem Windows Server 2008 R2 die VPN-Verbindung über das Protokoll L2TP eingerichtet wird. Durch die Routing-Unterstützung werden die Informationen wie durch einen Tunnel über das Internet als Medium mit dem Tunnelingprogramm PPTP oder wie in diesem Fall dem Layer 2 (Schicht 2 des Schichtenmodells) Tunneling Protokoll/Internet Protocol Security (L2TP/IPsec) übertragen.

Der Zugang wird hier über die Active Directory mittels Zertifikat ermöglicht.

 

Inhalt:

1. Einrichten der Server Rolle

2. Konfigurieren des Routings

3. Einstellen des Netzwerkrichtlinineservers

 

 

 

1. Einrichten der Server Rolle

Installieren der Rolle Netzwerkrichtlinie- und Zugriffsrechte unter Windows Server 2008 R2

 

2015-01-14_01

Bild 1

 

 

2015-01-14_02

Bild 2 Netzwerkrichtlinien- und Zugriffsrechte

Damit NAP im Netzwerk eingesetzt werden kann, wird ein Richtlinienserver benötigt, über den sie die entsprechenden Richtlinien für NAP (Network Access Protection) hinterlegen können.

 

 

2015-01-14_03

Bild 3

 

 

 

2015-01-14_04

Bild 4 Rollendienste wählen

Bei der Wahl der entsprechenden Rollendienste sind diese in der Regel markiert. Ansonsten aber gilt die Einstellung wie im Bild Figure 3.

 

 

2015-01-14_05

Bild 5 Auswählen der Zertifizierungsstelle

 

 

 

2015-01-14_06

Bild 6 Authentifizierungsanforderungen auswählen

 

 

 

2015-01-14_07

Bild 7 Serverauthentifizierungszertifikat auswählen

Stehen hier mehrere Zertifikate zur Verfügung, ist das Zertifikat für den Server zu markieren für den das Zertifikat erstellt wurde.

 

 

2015-01-14_08

Bild 8 Webserver Hinweis

 

 

2015-01-14_09

Bild 9 Rollendienst auswählen

Die entsprechenden Dienste sind hier bereits markiert.

 

 

2015-01-14_10

Bild 10 Installation bestätigen

 

 

2015-01-14_11

Bild 11 Installationsstatus

Nach der Installation ist ggfl. ein Neustart erforderlich

 

 

2015-01-14_12

Bild 12 Installation abgeschlossen

 

 

2. Konfigurieren des Routings

 

 

2015-01-14_13

Bild 13 Routing konfigurieren

Unter Server-Manager rufe ich dazu Rollen-Netzwerkrichtlinien-Routing und RAS auf. Auf Routing und RAS mit rechter Maustaste.

 

 

2015-01-14_14

Bild 14 Routing und RAS konfigurieren wählen

Rechte Maustaste

 

2015-01-14_15

Bild 15 Willkommensbildschirm

 

 

2015-01-14_16

Bild 16 Konfiguration

Benutzerdefinierte Konfiguration auswählen

 

 

2015-01-14_17

Bild 17 Benutzerdefinierte Konfiguration

Die gewünschten Verbindungen werden selektiert. In diesem Fall VPN, NAT und LAN-Rounting.

 

 

2015-01-14_18

Bild 18 Fertigstellen des Assistenten

 

 

2015-01-14_19

Bild 19 Routingdienst starten

 

 

2015-01-14_20

Bild 20 Warten während der Dienst startet

 

 

2015-01-14_21

Bild 21 Konfigurationsbestätigung

 

 

 

3. Einstellen des Netzwerkrichtlinienservers

Innerhalb des Netzwerkrichtlinienserver wird nun der Zugang über das Internet Protokoll festgelegt.

 

2015-01-14_23

Bild 22 Server-Manager

Erneut im Server Manager unter Netzwerkrichtlinien, dieses mal mit rechts Mausklick Eigenschaften auswählen.

 

 

2015-01-14_24

Bild 23 Eigenschaften Routing und RAS

Im Eigenschaften Fenster den Reiter IPv4 auswählen.

Unter IPv4-Adresszuweisung wird ausgewählt ob man mit einem DHCP-Server arbeitet, in dem die IP-Adressen bereits angegeben sind. Alternativ kann man hier unter statischem Adresspool Adressen definieren, über die später die VPN oder andere Verbindungen erfolgen sollen.

In meinem Beispiel wähle ich den bereits vorhandenen DHCP-Server.

 

 

2015-01-14_25

Bild 24 NPS starten

 

2015-01-14_26

Bild 25 NPS gestartet

 

 

 

2015-01-14_27

Bild 26 Netzwerkrichtlinien Neu auswählen

 

 

2015-01-14_28

Bild 27 Richtlinienname

Es erscheint das Startfeld in dem der Richtlinienname eingegeben wird.

 

2015-01-14_29

Bild 28 Bedingungen

Als nächster Schritt erfolgen nun die entsprechenden Bedingungen die hinzuzufügen sind.

 

 

2015-01-14_30

Bild 28 Bedingung Tunneltyp

Hier wird das Übertragungsprotokoll L2TP gewählt.

 

2015-01-14_31

Bild 29 Tunneltyp wählen

 

 

2015-01-14_34

Bild 30 Bedingung wählen

Es werden weitere Bedingungen selektiert

 

2015-01-14_35

Bild 31 EAP-Typen auswählen

 

 

2015-01-14_36

Bild 32 NAS-Porttyp

 

 

2015-01-14_37

Bild 33

 

 

2015-01-14_38

Bild 34 Hinzugefügte Bedingungen

Zuletzt sollte das Bild so aussehen, die Netzwerkrichtlinientypen sind hinzugefügt.

 

 

2015-01-14_40

Bild 35 Zugriffsberechtigung

 

2015-01-14_41

Bild 36 Authentifizierungsmethoden konfigurieren

 

 

2015-01-14_42

Bild 37 Einschränkungen konfigurieren

 

 

2015-01-14_43

Bild 38 Verschlüsselung wählen

 

 

2015-01-14_44

Bild 39

Abschließen der Richtlinien

Nun kann eine Einwahl über das VPN-Netzwerk von Clients und Mobilen Geräten erfolgen.

Beim Einrichten auf der Benutzerseite sind dazu die Angaben des Servers, des Protokolls, in diesem Fall L2TP, sowie Benutzer und Kennwort anzugeben.

 

 

 

 

Axel Knaus

 

Gesamten Beitrag lesen