Thema Funk

Thema Funk

Oft bekommen wir zu hören, dass eine Verkabelung in Zeiten von Funk überholt sei.

  • Richtig ist, dass es heute z.B. mit SONOS sehr überzeugende Funklösungen gibt.
  • Richtig ist aber auch, dass heute eine Vielzahl von Funkanwendungen existieren,
    es aber nur eine begrenzte Übertragungs-Bandbreite gibt.
  • UND: die Systeme, die funkbasiert kommunizieren, werden nicht weniger.
    Fast alles funkt heute und wirbt mit der damit verbundenen, "so einfachen Inbetriebnahme". 
    Das mag auf die Inbetriebnahme zutreffen.

Die Probleme entstehen erst in der Nutzung: jedes weitere Funksystem stört andere Systeme in der Funktion.

Als problematisch haben sich erwiesen:
Nachbarn mit WLAN, WLAN Repeater, Babyphones (insbesondere Video-Baby-Phones), Funk-Subwoofer, Funk-Alarmanlagen, Funk-Wetterstationen, Funk-Steckdosen, defekte Steckernetzteile (Trafos) aus billiger Fertigung, Energiesparlampen (emittieren / stören) durch Hochfrequenzsignale, DECT-Telefone (= Schnurlostelefone), usw. und so fort.

Datenintensive Anwendungen wie Musik- und Video/TV Übertragung können sich daher via Funk als problematisch erweisen. Und das kann das Vergnügen schnell verleiden. Tonaussetzer, Pixelbildung, Downloadverzögerung u.ä. lassen sich per Funk nicht wirklich ausschliessen.

Wir unterscheiden Probleme in zwei Gruppen:

  • Probleme baulicher Art, also Probleme, die aufgrund dauerhafter Rahmenbedingungen entstehen (z.B. Fußbodenheizungen, wärmende / kühlende Wände, Fahrstuhlschächte, Heizungen, Wasser, Digital Radio, DVB-T, LTE / 4G etc.)  und in 
  • Probleme, die nur temporärer für Einschränkungen sorgen, z.B. in Form von Aussetzern und damit den Spaß im entscheidenden Moment verleiden. Siehe oben.
    Weitere Beispiele: Sie haben Gäste... jedes Smartphone Ihrer Gäste sucht nach WLAN und stören Ihr WLAN... die Gäste selber behindern aufgrund der Körpermaße den Funkverkehr... Ihre Nachbarn strapazieren die Funkdatenautobahn... u.v.m.
  • Ganz abgesehen vom Wunsch vieler Kunden nach möglichst wenig "Elektrosmog".

Wir empfehlen daher nach wie vor:

  • Datenintensive Übertragung (Musik und Video) erfolgt idealerweise über Daten- und / oder Lautsprecherleitung.  
  • Wenige datenintensive Übertragung wie die Steuerung darf dafür gerne drahtlos -also per Funk- erfolgen.

Also: 

Wer die Möglichkeit hat, sollte für eine strukturierte Verkabelung sorgen, die eine zuverlässige Übertragung sicherstellt. 

Bereits seit 2004 empfehlen wir z.B. die Versorgung aller TV Positionen mit 2-fach Datenleitung! Also lange bevor es T-Home Entertain / sogenanntes IP-TV gab! Unsere Kunden wissen es zu schätzen!

Gerne unterstützen wir Sie bereits bei der Planung mit unserer Erfahrung und unserem Wissen. Sprechen Sie uns auf die Erstellung eines individuellen Leitungsplanes an.