ZOOM- Lehren nach den Grundsätzen der 7 Flammen in Ohlstadt 16.- 20. August 2021

Artikel-Nr.: SEM-SIEBEN-ZOOM-AUG2021
550,00
Preis inkl. MwSt.


 

ZOOM - Lehren nach den Grundsätzen der 7 Flammen in Ohlstadt 16.- 20. August 2021

 

 

Unser Seminar „Wachsam aus dem Traum aussteigen“ hat großen Anklang gefunden, und jetzt geht es mit zügigen Schritten weiter voran.

Die Ausbildung richtet sich nach jener Gesetzmäßigkeit, welche aus der ersten kosmischen Ursache entstanden ist. Daraus sind sieben Flammen hervorgegangen, aus denen sieben Menschentypen entsprungen sind, von denen jeder ganz spezielle Fähigkeiten und Talente aufweist.

      In der Ausbildung lernen die Teilnehmer*innen zu erkennen, zu welchem der sieben Typen ein Kind gehört. Durch dieses Wissen können die Schüler*innen optimal unterstützt und gefördert werden.

      Im Seminar werden die Teilnehmer achtsam und sanft zu den in der Kindheit und Schulzeit gelegten Begrenzungen der geistigen und mentalen Prozesse sowie der emotionalen Traumen geführt. Diese Erkenntnisse sind die Basis, um die Blockaden und Traumen auflösen zu können, so daß sie die Schüler*innen optimal fördern können.

Die Ausbildung basiert auf der

Gjian Yoga Schulung und Lernen nach Herzenslust.

Wer kann an der Ausbildung teilnehmen?

Im Prinzip kann jeder an dieser fünftägigen Schulung teilnehmen, der Kindern oder auch Erwachsenen helfen möchte, die ureigenen spezifischen Talente und Fähigkeiten zu entdecken und zu fördern.

Die Schulung beinhaltet keine pädagogischen oder didaktischen Inhalte.

Seminarort: ZOOM

Zeiten: 10 Uhr bis 17.30 Uhr

Seminargebühr: € 550,-

Frühbucherrabatt bis 7. Juli. 2021 € 480,-

Seminarleitung: Ravi Roy

Die Seminargebühr beinhaltet folgende Arbeitsmaterialien in Dateiform:

  1. Das Manuskript „Die Schulung und Bildung der Kinder nach der Gesetzmäßigkeit der ersten kosmischen Ursache und ihrer sieben Auswirkungen, Teil I“, ca. 60 Seiten.
  2. Ravi Roys dritter Roman „Das Wunder des Purpurmantels“, der die Grundlage des Lehrgangs bildet, ca. 280 Seiten.

 

Es wird empfohlen, sich vor dem Seminar mit den beiden Schriften vertraut zu machen.

 

Gjian Yoga Schulung – Lernen nach Herzenslust

Eine Schulung nach dem Yoga des Wissens und Lernen wie beim königlichen Pfad des Raja Yoga  

Ein Gjiani ist nach den indischen Lehren der Upanishaden und Veden ein Wissender, aber nicht gleichzusetzen mit einem Gelehrten. Ein Gelehrter kann alle Bücher gelesen haben, welche die Wissenden erfaßt haben, aber trotzdem kein Wissen erlangen.

Nach der Yoga-Lehre erlangt der Mensch Wissen durch rechtes Denken. Recht im Sinne von dem, was rechtens ist.

Den Prozeß des rechten (richtigen) Denkens lernt der Mensch, indem er alle Denkprozesse, die zu Unrecht führen, als ungültig bezeichnet und gnadenlos aus seinem Repertoire entfernt.

 

Erst indem der Mensch das erlangte Wissen in seinem Leben anwendet und damit eins wird, wird er zu einem Wissenden in diesem bestimmten Teil des Lebens. Einswerden ist die eigentliche Bedeutung des Wortes Yoga. Ein Yogi oder eine Yogini ist daher eine(r), der/die auf dem Weg ist, eins zu werden mit einem bestimmten Teil des Lebens.

Im alten Griechenland wurde die Meinung von manchen Philosophen vertreten, daß ein Mensch erst befähigt ist zu lehren und sein Wissen weiter zu geben, wenn er gewisse Erfahrungen gesammelt und in sein Leben integriert hat.

 

Dies beantwortet in einer gewissen Weise die Frage: Wer berechtigt einen Menschen dazu, ein Kind zu lehren?

Doch es entsteht zwangsläufig die nächste Frage: Darf ein Kind seinen Lehrer aussuchen?

 

Zum ersten Punkt: Sollte diese Berechtigung von dem System erteilt sein, das in einem Land herrscht oder von einem privaten Institut, das einen bestimmten Lehrinhalt in einer bestimmten Lehrweise vermittelt, bleibt die Frage offen, wie berechtigt diese Berechtigung ist.

Der zweite Punkt ist immer noch ein schwieriges Thema, da das Kind oft nicht viel zu sagen hat. Es gibt auch fürs Kind keine greifbare Informationen, die es befähigen würden, seinen eigenen Lehrer auszusuchen, außer vielleicht seine Intuition.

 

Der Sinn dieser Ausbildung ist, die Angelegenheit praktisch anzugehen, den Stier bei den Hörnern zu packen und damit dem Kind ermöglichen, den königlichen Pfad zu betreten.

Für unsere Zwecke bedeutet es, dem Kind auf der Basis der Lebensgrundsätze, die Disziplinen beizubringen, die ihm gerecht sind, so daß es seinen Veranlagungen und Talenten nachgehen kann.

 

Die Problematik beim Lehrer-Schüler-Verhältnis lag und liegt noch zum großen Teil in der Angewohnheit, Lehrer als ‚absolute’ Autorität zu betrachten, die nicht infrage gestellt werden durfte. Auch wenn einiges als nicht ganz stimmig wahrgenommen wird, nimmt der Schüler von seiner Lehrkraft ein bestimmtes Gedankengut als stimmig an und dies prägt ihn. Diese Prägung fungiert später wiederum als autoritäre Lehre für seine Schüler.

Der entscheidende Punkt ist, ob der auszubildende Lehrer das Gedankengut kritisch hinterfragt oder als Wahrheit annimmt?

Dieser Punkt beinhaltet in gleichem Maße nicht nur die Schulzeit des Lehrers, sondern welchen Einfluß seine Eltern auf ihn hatten und mit welcher Veranlagung er auf die Welt kam.

Jedes Schulsystem kann auf einen bestimmten Zeitpunkt zurückgeführt werden, an dem eine Philosophie ausgearbeitet und in Form von bestimmten Richtlinien festgelegt wurde. Damit wurden ebenso Erziehungsziele ausgearbeitet und Glaubensmuster geprägt.

Es sind die allerersten Lehrer, die etwas in die Welt setzen, und wenn diese Philosophie eine gewisse Überzeugungskraft hat, prägt sie sich fest in den Geist der Kinder ein, zumindest bei den empfänglichen.

Selbstverständlich wird das Gedankengut, wenn der Schüler*in wiederum zum Lehrer oder einer Autorität wird, mit der gleichen Überzeugungskraft weitergegeben. So setzt es sich von Lehrgeneration zu Lehrgeneration fort.

Diejenigen, die eine gewisse Philosophie in Frage stellen, werden häufig zu Außenseitern und aufgrund der ‚All’-Macht der Institution sogar ausgestoßen. Damit geraten diese Personen häufig in Vergessenheit.

Doch diejenigen, die sich mit aller Kraft dagegen gesetzt haben, schafften es, die Legimitation von ihrem Selbst zu erhalten, sich selbst zu erziehen und andere zu lehren.

 

Das Kind kommt auf die Welt mit Hoffnung in seinem Herzen, daß ihm erlaubt wird, das zu lernen, wozu es auf die Erde gekommen ist. Leider bekommt es zu seiner großen Enttäuschung selten die Möglichkeit, auch nur einigermaßen seinem Herzenswunsch nachgehen zu können. Unter großen Auseinandersetzungen mit sich selbst und der Umwelt schafft manches Menschen-Kind seinem inneren Weg zu folgen. So könnte es zu einem Vorreiter für eine positive Lebensführung, zu einer Lichtsäule werden, die Licht in dunkle und verworrene Zustände bringt.

Das Menschen-Kind hat sich erlaubt und sich selbst dadurch autorisiert zu lernen.

 

Die zwei großen Grundprobleme, die der Lehrer in sich trägt, sind:

  1. Eingeprägte Begrenzungen des richtigen (rechten) Denkens
  2. Traumen, welche durch die Mißachtung und Unterdrückung der Herzenswünsche entstanden sind

 

Diese Problematiken sind unabhängig von den wunderschönen Lehrtechniken, welche manche Lehrer selber entwickeln, oder solche wie die vedische Mathematik und die Trachtenberg-Methode.

 

 

Ziel des Seminars

Das Seminar hat als erstes Ziel das Erkennen und Wahrnehmen der Begrenzungen im Geist, welche uns daran hindern, frei denken zu können.

In dem Wahrnehmen entfalten sich Wege und Möglichkeiten, die uns befähigen, diese Begrenzungen zu überwinden, zu zersprengen und sich nicht mehr davon beeinflussen zu lassen.

 

Das zweite Ziel des Seminars besteht in der Bewußtwerdung der Traumen, welche uns davon abhalten, zu dem wahren tiefen Empfinden zu gelangen. Dieses neu gewonnene Bewußtsein ermöglicht es, die Traumen soweit in den Griff zu bekommen, um in die geheimnisvollen Schlupfwinkel des Herzens eintauchen zu können. Der Zugriff zur eigenen Freude, bringt in uns den tiefen Wunsch hervor, den Kindern den Zugang zu ihren Herzen zu bewahren und zu stärken.

 

Das dritte Ziel besteht in der Vermittlung der Grundprinzipien des rechten Denkens und tiefen Empfindens.

Zum rechten Denken gehört es, die richtigen Fragen zu stellen. Die richtige Frage entfaltet ihre Kraft  durch die ausgewählte Wortwahl der passenden Begriffe.

 

Das immer größer werdende Verständnis über die eigenen Geschehnisse, verleiht einem die Gewißheit, Macht über die Traumen  zu erlangen. Dieses Verständnis befähigt den Menschen dazu, querliegende Seiten in sich wahrzunehmen, und damit andere Menschen besser zu verstehen, wodurch die Vergebung aus dem Herzen ermöglicht wird.

 

Grundlage des Seminars ist die Lehre von der ersten kosmischen Ursache und ihrer sieben Auswirkungen, woraus die sieben Typen der Lehrer und Schüler (Kinder) stammen. Wie erkennt man den eigenen Typus oder den von einem Lehrer oder Kind?

Ein bestimmter Lehrertypus ist am besten geeignet, Kinder seines eigenen Typus zu lehren. Umgekehrt gedeihen die Kinder eines Typus optimal bei einem Lehrer desselben Typus, zumindest am Anfang.

Erst nachdem die Grundstrukturen der sieben Typen bewußt geworden sind, ist es für ein Individuum möglich, sich auch gewisse Fähigkeit der anderen sechs Typen anzueignen.

Doch gibt es Menschen, die sich schon die Fähigkeiten von mehr als einem Typus angeeignet haben, wobei sie grundlegend immer die Art und Weise ihres wesensgemäßen Typus anwenden werden.

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

* Preise inkl. MwSt.

Diese Kategorie durchsuchen: Seminare - Ausbildung